Artist Statement (I had a dream)

Ich träumte von einer Gruppe von Menschen, die zusammen in einem leeren Raum spielen wollten. Da war ein Hut, aus dem die Anwesenden Zettel rauszogen, solange bis der Rest der Gruppe “Stopp” sagte. Jeder las sofort vor, wenn er seinen Zettel in der Hand hatte, was auf dem Stückchen Papier stand; es war seine Rolle. Und “Stopp” sagten die anderen, wenn ihrer Vorstellung nach, genügend Leuten für ein Theaterstück zusammen gekommen war.
Ich zog einen Zettel raus und las laut vor den anderen vor: Mann.
Eine Frau, die ich nicht kannte, war nach mir dran. Auf ihrem Blatt stand: Frau. Sie las es uns vor und sofort sagten die anderen “Stopp”. Ich schlug ihr vor, dass wir zusammen ins Kino gehen. Sie nahm meinen Vorschlag mit gemessener Begeisterung an. Wir machten uns auf den Weg zum Kino. Die Gruppe spielte uns die Stimmung einer Straße vor. Mit ihren Taschenlampen imitierten sie die Autos, manche erzeugten die Geräuschkulissen und manche liefen uns einfach entgegen. Wir landeten nach ein paar Minuten im Kino und nach dem Kauf der Tickets direkt im Saal. Der Raum wurde allmählich dunkel, wie es im Kino passiert. Ich wartete nicht lange ab. Nach dem man sich kaum noch sehen konnte flüsterte ich ihr ins Ohr, aber so laut, dass die anderen es hören konnten, den Satz:
“Ich wollte dir so lange etwas sagen, weißt du was: ich liebe dich”.

Das Schweigen hielt aber nach meinem Satz nicht lange an. Sie schrie laut auf und bat die Gruppe um sofortiges Lichtanschalten. Das Licht war an. Wir waren alle schockiert. Sie guckte mir ins Gesicht, in die Augen und fragte mich, ob ich meinen Satz wiederholen würde? Es war leicht. Es war ein Theaterstück und ich liebe Theater. Natürlich konnte ich es wiederholen. Ich guckte ihr ins Auge und mit einer emotionsvollen Stimme, hervorragender und theatralischer als beim ersten Mal, wiederholte ich meinen Satz: “ich liebe dich”
Sie fragte mich: “wirklich?”
Plötzlich sah ich die reale Person mir gegenüber. Plötzlich sah ich wie schön ihre Augen sind. Plötzlich roch ich ihren angenehmen Duft in der Luft. Ich schaute ihre Hände an, die leicht zitterten. In mir wachte ein seltsames Gefühl auf, dass ich diese Frau schon lange kannte. Ich umarmte sie. Ich war kurz davor in Tränen auszubrechen und flüsterte ihr ins Ohr, so wie nur sie meine Stimme hörte: “wirklich, ich habe dich wirklich lieb”
In dem Moment fingen die Leute an, zu klatschen. Sie klatschten ununterbrochen. Für sie sei es ein gutes Stück gewesen ….
Und ich darf es nie vergessen: es war einmal “ich”, es war einmal eine “Welt“, in der ich so was träumte.

Saeed Foroghi

Lebenslauf

seit 2011Meisterschüler von Prof. Martin Honert
2011Diplomabschluss Bildende Kunst an der HfBK Dresden
2010Gastsemester an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Prof. Thomas Grünfeld
2007Hauptstudium in der Klasse von Prof. Martin Honert
2006Vordiplom bei Prof. Christian Sery
2005Beginn des Studiums der Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
1996-2003Hochschulstudium an der Iran-Universität in Teheran für Wissenschaft und Technologie / Studiengang Architektur - Abschluss als Diplomarchitekt
1977geboren in Kerman/Iran

Preise und Förderungen

2012Finalist des BLOOOM AWARD
2011Förderpreis des Freundeskreises der Hochschule für Bildende Künste Dresden für die Diplomarbeit mit dem Titel: „We scream for icecream“
2010DAAD-Preis für ausländische Studierende
seit 2009Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung
19941. Platz im Wettbewerb für Gedichte und Erzählungen in Kerman
19931. Platz im Theater-Wettbewerb für Bühnenbilder in Kerman

Ausstellungen

2013Gruppenausstellung im Projektraum C. Rockefeller Center for the contemporary Arts mit dem Titel: „Eine Stadt sucht eine Mörder“
2013Gruppenausstellung "HYPE" im Projektraum Geh8 mit der Arbeit “Die Blechtrommel” in Dresden
2012Ausstellung der Finalisten des BLOOOM AWARD bei der ART.FAIR in Köln
2012Ausstellung der Meisterklasse von Prof. Martin Honert „Die Passion des Realen” im KIT (Kunst im Tunnel) / Düsseldorf
2011Teilnahme an der Ausstellung: „holy things, holy places“ im Heizkraftwerk Dresden
2011Gruppenausstellung im Senatssaal der HfBK Dresden mit dem Titel: „DU MACHST HALT DIE BLACK-BOX HELL”
2010Gruppenausstellung in der Galerie “arts and lyrics” unter dem Titel “Du bist Deutschland - wer bin ich?” in Köln
2009Gruppenausstellung in der Galerie “Horschik” Dresden
2008Gruppenausstellung im Projektraum Geh8 mit der Arbeit “Ihm gefielen Grenzen immer am besten” in Dresden
2008Gruppenausstellung in der Galerie “Anna Maria Lange” mit der Arbeit “Er verwendete das Wasser, verwendete die Luft ….” in Radebeul
2007Teilnahme an der Ausstellung: “Produktionsprozess” im Heizkraftwerk Dresden
2001Beteiligung an einer Gruppenausstellung von Fotografie mit der Serie „Hand” / Zentrum für Fund Film der Iran-Universität für Wissenschaft und Technologie in Teheran, Iran
2000Einzelausstellung mit Malerei an der Iran-Universität für Wissenschaft und Technologie in Teheran, Iran